zurück

IG BAU will stufenweise Lohn-Anpassung an West-Niveau:
Kreis Nordsachsen: Lohn-Rückstand für
2.280 Gebäudereiniger soll verschwinden

Keine „Zweiklassen“-Gesellschaft beim Putzen: Rund 2.280 Gebäudereiniger sind im Kreis Nordsachsen aktiv und sorgen für blitzblanke Büros, Schulen, Kantinen und Altenheime – Tag für Tag. Allerdings wird ihr Job deutlich schlechter bezahlt als der ihrer Kolleginnen in den alten Bundesländern. Damit soll nach dem Willen der IG BAU in absehbarer Zeit Schluss sein: Deshalb fordert die Gebäudereiniger-Gewerkschaft in den laufenden Tarifverhandlungen eine weitere Anpassung der Ostlöhne auf das Westlohn-Niveau – und zwar schrittweise. „Unser Ziel ist klar und das heißt: gleiche Löhne im Osten wie im Westen. Auch wenn es wünschenswert wäre, geht das nicht von heute auf morgen. Deshalb streben wir bei den aktuellen Verhandlungen ein Etappenziel an. Wir wollen in zunächst erreichen, dass das Lohnniveau im Osten auf 88 Prozent des Westlohns steigt. Im zweiten Schritt soll es auf 92 Prozent steigen“, sagt der Bezirksvorsitzende der IG BAU Nord-West-Sachsen, Detlef Zeiß. Hochgerechnet bedeute dies in der unteren Lohngruppe ein Plus von jeweils 98 Cent pro Stunde.

„Die Beschäftigten müssen von ihrer Arbeit vernünftig leben können. Und das geht nicht mit Niedriglöhnen“, sagt Zeiß. Nur mit einem angemessenen Lohn sei drohende Altersarmut bei Gebäudereinigern zu verhindern. „Das, was Putzkräfte leisten, ist ein richtiger Knochenjob. Sie sorgen – oft unter massivem Zeitdruck – dafür, dass im Kreis Nordsachsen in Punkto Sauberkeit alles funktioniert. Und das völlig unauffällig, im Hintergrund. Da ist es nur recht und billig, wenn sie für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn wie ihre Kolleginnen im Westen haben wollen“, so der IG BAU-Bezirksvorsitzende

Sauberes Lohn-Plus: In der anstehenden Tarifrunde verlangt die IG Bauen-Agrar-Umwelt mehr Geld für die Beschäftigten in der Gebäudereinigung

externe Links

Logo der IG BAU

Logo DGB

Logo DGB

Logo Mitgliederservice

Logo GEW

Log SoKa Bau

Logo Steinbach

Logo Hans Böckler Stiftung