zurück

Besserer Arbeitsschutz: IG BAU will Kat-Pflicht für Baumaschinen
Luft soll sauberer werden auf Baustellen im Kreis Nordsachsen

Vom Presslufthammer bis zur Rüttelplatte: Zweitakter stoßen lebensgefährliches Kohlenmonoxid aus. Die IG BAU will deshalb eine Kat-Pflicht für BaumaschinenSauberere Baustellen im Kreis Nordsachsen: Vom Presslufthammer bis zum Stromaggregat – die Maschinen auf Baustellen sollen einen Katalysator bekommen. Das fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt. Mit der Kat-Pflicht will die IG BAU Nord-West-Sachsen den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz verbessern. „Ein Bauarbeiter steht ständig im Dunst der Abgase. Er hat keine andere Chance: Er muss das, was eine Rüttelplatte aus dem Auspuff rauspustet, einatmen“, sagt Detlef Zeiß.

Der Vorsitzende der IG BAU Nord-West-Sachsen weist dabei insbesondere auf die Gefahr durch Kohlenmonoxid hin. „Wenn ein Bauarbeiter mit einer Stampfmaschine in einem tiefen Graben arbeitet, dann kann es zur Vergiftung kommen“, so Zeiß. Auch das Arbeiten mit Zweitaktern in geschlossenen Räumen könne Lebensgefahr bedeuten – etwa für Estrichleger mit Glättmaschinen.

Die IG BAU Nord-West-Sachsen appelliert daher an alle Bauunternehmer im Kreis Nordsachsen, ihre Maschinen mit Benzinmotoren umgehend mit einem Katalysator nachzurüsten und auf Geräte ohne Kat zu verzichten. Die Bau- und Umweltgewerkschaft hat darüber hinaus angekündigt, gemeinsam mit Umweltverbänden eine Initiative zu starten, um eine Kat-Pflicht für Baumaschinen zu erreichen.

externe Links

Logo der IG BAU

Logo DGB

Logo DGB

Logo Mitgliederservice

Logo GEW

Log SoKa Bau

Logo Steinbach

Logo Hans Böckler Stiftung