zurück

Appell an heimische MdBs: „Graue Wohnungsnot“ vermeiden
7.170 neue Seniorenwohnungen für „Wohn-Wende“ im Kreis Nordsachsen

Wenn Rollator auf Treppe trifft: Immer mehr ältere Menschen sind auf eine Seniorenwohnung angewiesen – mit möglichst wenig Barrieren im HausMangelware Seniorenwohnungen: Im Kreis Nordsachsen muss dringend mehr für ältere Menschen gebaut und saniert werden. Darauf hat die IG BAU Nord-West-Sachsen hingewiesen. „Wenn man möglichst vielen Menschen die Chance geben will, in ihren eigenen vier Wänden alt zu werden, dann muss man deutlich mehr Seniorenwohnungen bauen. Lift statt Treppe, breite Türen für Rollator und Rollstuhl, bodengleiche Zugänge zur Dusche und Badewanne ... Das sind die Voraussetzungen für ein Älterwerden in der eigenen Wohnung. Keine oder kaum Barrieren – dafür kann man sorgen“, sagt Detlef Zeiß. Der Bezirkschef der IG BAU Nord-West-Sachsen appelliert an die heimischen Bundestagsabgeordneten, sich „endlich in Berlin dafür stark zu machen, dass der Bund das Seniorenbauen wieder fördert“.

Immerhin werden, so rechnet die IG BAU vor, im Jahr 2035 im Kreis Nordsachsen mehr als 66.000 Menschen älter als 65 Jahre sein. Dies bedeute eine Zunahme von rund 40 Prozent gegenüber heute. „Für diese Menschen brauchen wir altersgerechten Wohnraum. Altbauten müssen seniorengerecht saniert werden. Es ist aber auch notwendig, neue Seniorenwohnungen zu bauen. Und das im großen Stil“, so Zeiß. Die IG BAU Nord-West-Sachsen beruft sich dabei auf Berechnungen des Pestel-Instituts aus Hannover. Demnach werden bereits in den kommenden Jahren rund 7.170 neue Seniorenwohnungen im Kreis Nordsachsen zusätzlich benötigt. „Wir stehen vor einer ‚Wohn-Wende’. Immer mehr Menschen werden immer älter. Das ist gut so. Das bedeutet aber auch, dass sie eine passende Wohnung brauchen. Andernfalls bekommen wir ein enormes Problem: eine ‚graue Wohnungsnot’“, sagt Detlef Zeiß.

Dass die Politik hiervor bislang die Augen verschließe, sei nicht hinzunehmen. Die IG BAU Nord-West-Sachsen kritisiert, dass der Bund sein KfW-Förderprogramm für das altersgerechte Bauen auf Null gesetzt hat. „Kein einziger Euro fürs Seniorenwohnen – ohne staatlichen Anreiz wird auch wenig passieren“, so Zeiß. Die IG BAU fordert deshalb ein neues Programm „Altersgerecht Umbauen“. Hierfür solle der Bund 200 Millionen Euro pro Jahr bereitstellen.

Die Förderung muss, so die IG BAU, zwei Varianten bieten: zum einen den KfW-Kredit, zum anderen einen direkten Investitionszuschuss. „Denn gerade ältere Haus- oder Wohnungseigentümer, die seniorengerecht sanieren wollen, können oder wollen kein Darlehen mehr aufnehmen“, so Zeiß. Er warnt vor den Folgen „einer verpassten Baupolitik“ für Senioren: „Es kann nicht sein, dass ein älterer Mensch nur deshalb ins teure Pflegeheim muss, weil eine ambulante Betreuung an der seniorengerechten Ausstattung der eigenen Wohnung scheitert.“

externe Links

Logo der IG BAU

Logo DGB

Logo DGB

Logo Mitgliederservice

Logo GEW

Log SoKa Bau

Logo Steinbach

Logo Hans Böckler Stiftung